Fidel Aksoy wurde in Malatya geboren und floh mit seiner Familie aufgrund politischer Verfolgung im Alter von 15 Jahren nach Deutschland. Ein Stipendium ermöglichte ihm ein Studium der „Internationalen Beziehungen“ an der Amerikanischen Universität Paris. Seinen Master „Internationale Beziehungen und Diplomatie“ absolvierte er an der American Graduate School of International Relations and Diplomacy. Schließlich promovierte er an der Freien Universität Berlin zum Thema „Externe Faktoren im Demokratisierungsprozess: EU-Beitritt der Türkei und die Kurdenfrage“. Für Interessierte ist die englische Promotionsschrift kostenlos im Internet verfügbar.

Seit April 2021 leitet Fidel Aksoy bei der KGD das vom BAMF geförderte Projekt „Begegnung schafft Akzeptanz“, das den nachhaltigen Abbau von Vorurteilen, Spannungen und Konfliktherden zwischen Jugendlichen mit Migrationsgeschichte und den Polizeibehörden zum Ziel hat. Fidel möchte sich bei der KGD für ein demokratisches und gleichberechtigtes gesellschaftliches Zusammenleben einsetzen.