Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. sucht zum nächstmöglichen Datum für ihre

Geschäftsstelle in Berlin
eine/n Projektleiter*in (m/w/d)

im Bereich Präventionsarbeit und Extremismusbekämpfung in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden

Das Projekt

Für die bundesweite Umsetzung des Projektes „Begegnung schafft Akzeptanz -Austauschprojekt von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Polizeibeamt*innen“, gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, sucht die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) eine/n Projektleiter*in.

Ziel des Projektes ist die Konzipierung und Umsetzung von Begegnungs- und Austauschformaten zwischen Jugendlichen, gesellschaftlichen Akteuren und
Sicherheitsbehörden. Durch eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten sollen Radikalisierungstendenzen, etwa in den Bereichen politischer und religiöser Extremismus, verhindert und eine auf Chancengleichheit, Akzeptanz und Respekt abzielende Werteorientierung verfolgt werden.

Ihre Aufgaben

– Bundesweite Netzwerkarbeit sowie Entwicklung und Pflege von Projektpartnerschaften mit Sicherheits- und Polizeibehörden, Bildungseinrichtungen, Clearingstellen, sachbezogenen Kooperationspartner*innen und Mitgliedsvereinen
– Koordination, Konzeption und Weiterentwicklung der Projekteinhalte und ziele – Planung, Organisation und Umsetzung diverser Projekt-Veranstaltungen, wie Begegnungs-, Fortbildungs-, Tagungs- und Gesprächsformate
– Beratung und Coaching der Projektbeteiligten zur Förderung persönlicher Entwicklungs- und Veränderungsprozesse zum Thema Gewalt, Extremismus und Radikalisierung
– Interner Austausch, Dokumentation, Administration, Evaluation, Berichtswesen
– Begleitung, Auf- und Ausbau von diversitätssensiblen Mentorenprogrammen
– Bundesweite Termin- und Veranstaltungswahrnehmung
– Mitarbeit in der Geschäftsstelle in Berlin und Unterstützung des KGD-Teams

Ihr Profil

– Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikation im Bereich Politik-, Sozial- und Erziehungswissenschaften
– Berufserfahrung in den Bereichen Projektmanagement und Netzwerkarbeit
– Überzeugende Expertise im Bereich Extremismus- und Gewaltprävention, Schwerpunkt: Radikalisierung unter jugendlichen Migrant*innen
– Fundierte Methodenkenntnisse in der sozialen Arbeit, der Erlebnis- und Medienpädagogik
– Engagierter Einsatz für innovative Projektarbeit mit Jugendlichen und professionelle Beziehungsgestaltung
– Problembewusstsein, Interesse und zielgerichtete Aufklärungsarbeit mit jungen Menschen in schwierigen Lebenslagen
– Interdizipliniertes und intersektorales Denken und Handeln mit Behörden, Organisationen und Institutionen
– Belastbarkeit, Flexibilität, sowie ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
– Eigeninitiative, Zuverlässigkeit, eloquentes und souveränes Auftreten
– Souveräner Umgang mit technischen Arbeitsmitteln und sichere Kenntnisse in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
– Nach Möglichkeit Kenntnisse in der Verbands- und Vereinsarbeit
– Sehr gute Deutsch- und sichere Englischkenntnisse. Gute Kurdischkenntisse in Wort und Schrift wären von Vorteil, sind aber keine Voraussetzung
– Reisebereitschaft im gesamten Bundesgebiet (unter 25% der Arbeitszeit)

 

Unser Angebot

 Gehalt in Anlehnung an TVöD E 10, Stufe 1
 Einsatzort: KGD- Geschäftsstelle Berlin
 Voll- oder Teilzeit möglich
 Angenehmes Arbeitsklima

Kontakt

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 15. Dezember 2021 ausschließlich elektronisch an: info@kurdische-gemeinde.de
Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an Kemal Deniz, Geschäftsführer der KGD, Tel.: 0641 – 494 117 31 oder per Mail an: k.deniz@kurdische-gemeinde.de

Kurdische Gemeinde Deutschland e.V.
Max-Eyth-Straße 8
35394 Gießen