Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Pressemitteilung 218/0301-2019

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung „KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert“ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden. Im Internet und mittels gefälschten Negativbewertungen auf Amazon.de wird der Autor und sein Buch diskreditiert.

Tobias Huch, der auch Mitglied des Beirats der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. ist, hat mit seinem Buch ein beeindruckendes Werk über das kurdische Volk, seine Geschichte und die politischen Zusammenhänge geschaffen. 


Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, stellt mit Erschrecken fest, dass türkische Nationalisten (Graue Wölfe) und fanatische Erdogan-Anhänger mit ihrem kurdenfeindlichen Rassismus und Diffamierungen auch vor der garantierten Meinungsfreiheit in Deutschland keinen Halt machen.

Toprak: „Das Buch ‚KURDISTAN‘ von Tobias Huch zähle ich zu den Standardwerken über den Nahen- und Mittleren Osten. Es ist ein überzeugendes Werk für all jene, die den Zustand des Nahen- und Mittleren Ostens verstehen wollen. Das Werk belegt, dass Huch unbestritten zu den besten Kurdistanexperten gehört.“
 
Die KGD stellt zufrieden fest, dass das Buch zum einen ein Bestseller ist und zum anderen jeder bestätigte Käufer es mit der besten Bewertung versehen hat. Alle bei Amazon abgegebenen Negativ-Bewertungen sind – ohne Ausnahme – auf Fälschungen zurückzuführen. 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert Amazon dazu auf, zum Schutz des Autors und seiner wissenschaftlichen Arbeit ausreichende Maßnahmen zu ergreifen.