Begegnung schafft Akzeptanz2024-03-05T10:01:42+01:00

Ein Begegnungs- und Dialogprojekt zur Verhinderung und Bekämpfung von Extremismus In Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden

Das Projekt „Begegnung schafft Akzeptanz – Austausch von Menschen mit Migrationsgeschichte und Polizeibeamt:innen“ verfolgt das Ziel, gemeinsam Vorurteile abzubauen, die gegenseitige Akzeptanz zu stärken sowie Maßnahmen zur Extremismusprävention im Bereich Islamismus, Rassismus und Fanatismus zu entwickeln. Eine bundesweit umgesetzte Aufklärungskampagne und eine intensive Kooperation zwischen Polizeibehörden, KGD und lokalen Vereinen dient dazu, die bestehenden Präventionsprogramme der Behörden sinnvoll und zielgerichtet zu ergänzen.

Ziele:

Das Projekt „Begegnung schafft Akzeptanz“ hat folgende Ziele:

  • Nachhaltiger Abbau von Vorurteilen, Spannungen und Konfliktherden zwischen (jungen) Menschen mit Migrationsgeschichte und den Polizeibehörden.
  • Diskriminierung, Vorurteile und Gewaltbereitschaft sollen durch gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Respekt abgelöst werden.
  • Stärkung interkulturellen Wissens und interkultureller Kompetenzen.
  • Nachhaltigkeit erhält das Projekt durch die aktive Mitgestaltung der Teilnehmenden an Konzepten zur Gewaltprävention und bei der lokalen Umsetzung dieser.

Projektmaßnahmen:

Zur Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation von Menschen mit Migrationsbiografie und den Polizeibehörden sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

1. Begegnungen schaffen, um bestehende Konfliktlinien aufzulösen.

2. Abbau von Vorurteilen durch offenen, aber kritischen Dialog.

3. Interkulturelles Lernen: Gegenseitiger Respekt und Akzeptanz bilden die Grundlage für nachhaltige positive Veränderungen. Beide Gruppen treten miteinander in Kontakt, um jeweils die andere Gruppe um ihre Arbeits- und Lebensumstände kennenzulernen.

4. Aus der Theorie in die Praxis: Ziel ist die praktische Anwendung des Erlernten zur Prävention und Bearbeitung von Konflikten. Vorstellbar ist z.B. dass einzelne Teilnehmer:innen als „Botschafter:innen” in ihren jeweiligen Communties/Arbeitsumfeldern agieren und so zur nachhaltigen Veränderung beitragen.

Einblick in die Projektarbeit:

Die Projekt-Zwischenergebnisse aus dem Zeitraum 2021-2023 haben wir in einer Broschüre zusammengefasst, die hier abrufbar ist.
 
Einen visuellen Eindruck des Projekts kann außerdem aus unserem Projektfilm gewonnen werden:
 
Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Ansprechpartner:innen

Irene Colombi
Projektleiterin

E-Mail:
i.colombi@kurdische-gemeinde.de

Tel.: 030 5483914
Mobil: 0176 60399546

Muhajir Hasan
Projektmitarbeiter

E-Mail:
m.hasan@kurdische-gemeinde.de

Tel.: 030 5483914
Mobil: 0176 60399763

Folgen Sie uns auf Instagram und erfahren Sie mehr über unsere kommenden Veranstaltungen!

13/11/202313/11/2023

Jugendliche aus der migrantischen Zivilgesellschaft treffen Polizeianwärter:innen: Ein Dialog auf Augenhöhe in Dortmund

13/11/2023|Begegnung schafft Akzeptanz|

Im Rahmen des Projektes "Begegnung schafft Akzeptanz" trafen am 20., [...]

24/07/202324/07/2023

Die Zentrale Ansprechstelle Antirassismus und Werte organisierte zusammen mit der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. erneut ein dreitägiges Dialogprojekt zwischen Menschen mit Migrationsgeschichte und Beamt:innen der Landespolizei.

24/07/2023|Begegnung schafft Akzeptanz, Nachrichten|

Unter dem Motto „Begegnung schafft Akzeptanz“ fand am 30. Juni, [...]

21/07/202321/07/2023

Was genau ist die Polizei und welche Aufgaben hat sie eigentlich? Ein Austauschseminar für junge Erwachsene in Erfurt

21/07/2023|Begegnung schafft Akzeptanz, Kurdische Gemeinde Deutschland, Nachrichten|

Vom 23. bis zum 25. Juni 2023 kamen im [...]

Gefördert durch:

Titel

Nach oben