Literatur meets Musik meets Politik

Literatur meets Musik meets Politik

Mit einem ungewöhnlichen aber sehr erfolgreichen Format kamen kurdische Kulturschaffende und der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland in Berlin zusammen.

Gemeinsam mit İlker Rezan, Mehtap Erol, Zozan Çomak und Hüseyin Ekici hat der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak im ausverkauften „Roten Salon“ der Berliner Brotfabrik aus dem Werk Karl Mays, „Durchs wilde Kurdistan“ gelesen. Musikalische Intermezzos und Beiträge zur aktuellen Lage in Kurdistan ergänzten das viel beachtete Programm.


Weitere Informationen zum Thema:

»Durchs wilde Kurdistan« – Kurdische Kulturschaffende lesen aus Karl Mays Klassiker

30. Juni|19:30

Quelle:
http://brotfabrik-berlin.de/event/durchs-wilde-kurdistan-kurdische-kulturschaffende-lesen-aus-karl-mays-klassiker/

Freitag 30.06.2017 | 19.30 Uhr | Roter Salon

An diesem Abend steht die Brotfabrik ganz im Zeichen der ironischen Brechung und lädt zu einer besonderen Sommerlesung in den Roten Salon ein: Kurdische Kulturschaffende lesen aus Karl Mays Roman »Durchs wilde Kurdistan« (1882). Mit dabei sind die Schaupieler*innen, Künstler*innen, Filmemacher’*innen und Aktivist*innen Nuray Sahin, Ali Ertan Toprak, Mehtap Erol, Ilter Rezan, Zozan Comak und Hüseyin Ekici.

Karl May (1842–1912) zählt nicht nur zu den meistgelesenen Schriftstellern deutscher Sprache, er ist ebenso ein Meister des eurozentristischen Blicks auf »das Fremde«, ein Liebhaber jeder Exotik und ein großer Freund der »edlen Wilden«. All dies zeigt sich besonders in dem Roman »Durchs wilde Kurdistan«. Darin helfen die Abenteurer Kara Ben Nemsis, Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah, David Lindsay und Mohammed Emin den Jesiden im Kampf gegen die Türken, befreien Amad el Ghandur aus der Türkenfestung Amediye und fliehen nach Kurdistan, wo sie in einem Dorf als Gastgeschenk den Hund Dojan erhalten, viele andere Abenteuer bestehen, gegen Nestorianer kämpfen und schließlich Frieden stiften zwischen den verfeindeten kurdischen Stämmen.

Nuray Sahin (*1974); kurdisch-deutsche Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin. Ihr Kurzfilm »Die letzte Patrone« lief im Jahr 2000 auf der Berlinale und ist für den Friedenspreis nominiert. Ihr Film »Folge der Feder!« erhielt 2004 auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg den Publikumspreis.

Ali Ertan Toprak (*1969); deutscher Politiker kurdischer Abstammung. Er ist führender Repräsentant der Kurdischen Gemeinschaft in Deutschland. Toprak war von 2006 bis 2009 Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde Deutschlands.

Mehtap Erol (*1971); politische Aktivistin. Mitbegründerin, Sprecherin und Co-Vorsitzende der HDP-Plattform (»Demokratische Partei der Völker«) in Berlin.

Ilter Rezan (*1960); bildender Künstler. Bei der 53. Internationalen Kunstausstellung in Venedig vertrat er sein Heimatland Kurdistan auch künstlerisch. Lebt und arbeitet heute in Berlin.

Zozan Comak (*1997); Berliner Kultur- und Tierschutzaktivistin.

Hüseyin Ekici (*1990); deutscher Schauspieler kurdischer Abstammung. Er ist insbesondere bekannt durch seine Rolle als Orkan Kurtoglu in der ARD-Serie »Lindenstraße«.

Moderation: Coshkun Öztek und Alexander Graeff.