Offener Brief zur Ausstellung in Ihrer Schule – Kritik der DITIB

Deutzer-Gym

Deutzer Gymnasium
50679 Köln

Köln, 03.02.2015

 Sehr geehrter Herr Scheid,

herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Mut, eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Frage zur Meinungsfreiheit in unserem Land angeregt zu haben und auch gegen Anfeindungen zu verteidigen.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland ist eine deutsche Interessenorganisation von einer Million in Deutschland lebenden Kurdinnen und Kurden, die nicht nur u.a. aus den unterschiedlichen Staaten (Türkei, Iran, Irak, Syrien) aus ihrem Herkunftsgebiet stammen, sondern auch unterschiedlichen Religionen angehören. Die einzigartige religiöse Pluralität der kurdischen Gesellschaft (Sunniten, Schiiten, Aleviten, Christen, Juden, und Yeziden) sehen wir als ein Reichtum unserer Kultur und als Herausforderung an.

Ein Zusammenleben innerhalb der religiös-pluralen kurdischen Gemeinschaft, aber auch in einem ebenso pluralen Einwanderungsland wie Deutschland wäre undenkbar, wenn Gläubige Dogmen anhängen und jegliche Auseinandersetzung mit dem Glauben tabuisieren würden. Dies ist umso mehr ein Problem, da wir im Bewusstsein historisch traumarisierender Erfahrungen uns 1949 bewusst für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und die verbriefte Meinungsfreiheit in unserer Verfassung ausgesprochen haben.

Entgegen der Kritik seitens der DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion), glauben wir nicht, dass durch die aktuelle Ausstellung religiöse Gefühle verletzt und Ressentiments geschürt werden. Vielmehr sehen wir hier den Versuch, einer staatlichen Schule die Meinungsfreiheit zu verbieten als das eigentliche Problem. Gerade damit schürt man Ressentiments und schränkt unsere in der Verfassung garantierten Rechte ein.

Die von Ankara gesteuerte staatliche Anstalt für Religion DITIB hat nicht das Recht sich ohne pädagogische Befähigung in deutsche Bildungsangelegenheiten einzumischen.

Ihnen und Ihrer Schulgemeinde wünschen wir weiterhin einen kritisch-reflektierten Umgang mit gesellschaftlichen Themen.

Mit freundlichen Grüßen
Cahit Basar
Generalsekretär