7.Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt: Ausbildungsland Deutschland

20141201-integrationsgipfel-2014-gespraech.jpg;jsessionid=067D5A95E36448904EF60FCDE1FAB47B.1_cid294

quelle: BAMF

KGD ist Mitunterzeichner des Positionspapiers

Am 1.Dezember fand zum 7. Mal der Integrationsgipfel der Bundesregierung im Kanzleramt statt. Das Thema war die Ausbildungssituation der jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Auch wenn dieses Mal der Integrationsgipfel ohne konkrete Beschlüsse blieb, so konnte er doch den Focus auf das Thema richten und dafür sensibilisieren. 120 eingeladene Akteure diskutierten unter Leitung der Bundeskanzlerin Merkel engagiert über das Thema und lieferten wichtige Impulse.

27 Verbände und Vereine, darunter auch die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. (KGD), legten zum ersten Mal ein gemeinsames Strategiepapier dem Gipfel vor, das auch von der Kanzlerin gelobt wurde. Dass kein einziger kurdischer Verein bzw. Verband der eine Million Kurden in Deutschland zum Gipfel eingeladen wurde, rief im Vorfeld des Gipfels heftige Reaktionen hervor. Ali Ertan Toprak kritisierte in der Welt am Sonntag: „Die Kurden sind nach den Türkischstämmigen die die zweitgrößte Migrantengruppe in Deutschland. Ich verstehe nicht, warum wir vom Dialog ausgeschlossen werden.“

Die Positionspapier finden Sie hier zum Download.
Positionspapier zum 7 Integrationsgipfel.


http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2014/20141201-integrationsgipfel-2014.html