Deutschland erlebt eine Woche der Gewalt

PRESSEERKLÄRUNG: 91/2507-2016

kgd-mu-wu-an

Deutschland erlebt eine Woche der Gewalt

Nach den Gewalttaten in Würzburg und München erschütterte ein Selbstmordanschlag in Ansbach unser Land. Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) verurteilt den feigen Anschlag aufs Schärfste. Cahit Başar, Generalsekretär der KGD: „Der Terror richtet sich gegen die Zivilbevölkerung und soll unsere offene Gesellschaft verunsichern“.

Für Basar ist gerade jetzt die Solidarität der Menschen und der gesellschaftliche Zusammenhalt über alle Unterschiede hinweg besonders wichtig.

„Es kann keine Rechtfertigung für Gewalt geben“, so Basar. Es liegt an uns allen, uns unmissverständlich für unsere Geselschaft freiheitlich-demokratische Grundordnung einzusetzen und offene Gesellschaft mit Mut zu verteidigen.