Die KGD verurteilt mit Abscheu die beiden Anschläge in Dresden

dresden-moschee

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland verurteilt mit Abscheu die beiden Anschläge in Dresden, die eine Moschee und das internationale Congress Centrum als Veranstaltungsort für die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zum Ziel hatten.

Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland erklärt hierzu:

„Die beiden Anschläge richten sich gegen das friedliche Zusammenleben der Kulturen und Religionen in unserer Gesellschaft und haben offensichtlich auch unseren Staat als Ziel. Die Stimmung die Rechtspopulisten in der Bevölkerung verbreiten, findet bedauerlicherweise in solchen Anschlägen ihren Ausdruck. Wenn selbst Gotteshäuser zum Ziel und Menschenopfer in Kauf genommen werden, dann kann unsere Antwort nur sein, uns als Demokraten enger zusammenzuschließen und jede Gefahr für die Demokratie mit Entschiedenheit und allen Mitteln des Rechtsstaates abzuwehren.“