Frauen fördern und stärken

Staatsministerin Widmann-Mauz mit Vertreterinnen von Migrantenorganisationen und Frauenverbänden Quelle: Integrationsbeauftragte/Franquesa


Frauen fördern und stärken

Den Dialog mit Migrantinnen zu verstärken hat sich die Staatsministerin der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Frau Widmann-Mauz fest vorgenommen. Dazu lud sie Vertreterinnen der Migrantenselbstorganisationen zu einer Dialogrunde im Bundeskanzleramt ein.

Jinda Ataman, Mitglied im Bundesvorstand der Kurdischen Gemeinde Deutschland folgte der Einladung der Staatsministerin. In der Begrüßungsrede betonte die Staatsministerin die große Bedeutung der Integration und Teilhabe von Migrantinnen am gesellschaftlichen Leben, in der Politik sowie auf dem Arbeitsmarkt. Die 9 Mio. in Deutschland lebenden Migrantinnen, sind in den genannten Bereichen immer noch deutlich unterrepräsentiert und oftmals benachteilig.

Die Referentin Frau Prof. Dr. Jungwirth hat in diesem Zusammenhang die verschiedenen Herausforderungen aufgezeigt, die sich der Gesellschaft stellen. In der gemeinsamen Dialogrunde konnten die Vertreterinnen der Migrantenselbstorganisationen wichtige Impulse für die zukünftige Aufgaben geben.

Wir als Kurdische Gemeinde Deutschland freuen uns, dass Frau Widmann-Mauz dieses Thema zu einem ihrer Schwerpunkte gemacht hat und verstärkt auf die gezielte Förderung und das Empowerment von Frauen setzt. Wir danken der Staatsministerin für den konstruktiven Austausch und blicken hoffnungsvoll in die Zukunft.

Jinda Ataman, Annette Widmann-Mauz