Q-rage: „ÊDÎ BESE! / ES REICHT!“

edi-bese-es_reicht

 

Warum ich so wütend bin! Ein junger Deutschkurde aus Bremen klagt über die Hetze türkischer Nationalisten im schulischen Alltag

Hakki (18)

Quelle: Q-rage! ; http://www.schule-ohne-rassismus.org

Meine Schule hat eine „AG Schule ohne Rassismus“. Dort setzen wir uns seit Jahren gegen Rassismus ein. Ich bin vor kurzem aus dieser AG ausgetreten, weil einige der Schüler, mit denen ich mich dort engagiere, sich wie türkische Nationalisten aufführen. Sie hetzen auf dem Schulhof gegen Kurden, gegen Armenier und gegen alle, die sich für die Minderheiten in der Türkei ein- setzen. Ich frage mich, wie können sich Schüler*innen, die sich für Demokratie, Freiheit und Frieden einsetzen, so äußern? Woher kommt dieser nationalistische Mist in deren Köp- fen? Werden meine Mitschüler*innen von den Eltern indoktriniert, von den türkisch-nationalistischen Medien, die jeden Kurden, der die Türkei kritisiert, als „Terroristen“ bezeichnen?

Ihr meint, ich reagiere zu empfindlich? Wenn ihr wissen wollt, warum, dann hört meine Geschichte:

Es ist das Jahr 1993 – ich bin noch nicht geboren. Meine Eltern leben im Südosten der Türkei – von vielen Kurden auch Nordkurdistan genannt. Das türkische Militär kämpft gegen die PKK, die kurdische Untergrundorganisation. Diese militärischen Auseinandersetzungen kosteten bereits Zehntausende Menschen das Leben und verwüsteten die Heimat meiner Familie. Dörfer werden niedergebrannt, Menschen verhaftet und gefoltert. Meine Eltern fliehen. Auf der Flucht wird meine älteste Schwester geboren. Viermal versuchen meine Eltern in Deutschland Asyl zu erhalten. Dreimal werden sie wieder in die Türkei abgeschoben. In das Land, in dem Kur- den diskriminiert, verfolgt und bisweilen auch getötet werden.

Seit über 20 Jahren leben meine El- tern nun in Deutschland – in Frieden. Hier wurde ich vor achtzehn Jahren in einem Flüchtlingswohnheim geboren. Hier möchte ich leben. Aber zur Ruhe komme ich nicht. Denn der nationalistische Hass, der Leid über meine Eltern brachte und sie aus ihrer Heimat vertrieb, holt auch mich in Deutschland immer wieder ein.

„Ne mutlu Türkum diyene“ – „Glück- lich derjenige, der sich als Türke bezeichnet“ hallt es durch die Schule. Und das mitten in Bremen. Türkischstämmige Mitschüler skandieren eine Parole, die in der Türkei – auch in Schulen – allgegen- wärtig ist. Wisst ihr eigentlich, was ihr da ruft? Für mich ist das eine nationalisti- sche Parole, weil sie andere ausschließt und diskriminiert: die Kurden, Armenier, Griechen und andere Minderheiten in der Türkei. Sie verletzt mich.

Warum macht ihr gemeinsame Sa- che mit türkischen Ultranationalisten, die sich „Osmanen“, „Atatürken“ oder „Graue Wölfe“ nennen? Warum ndet ihr die toll? Was habt ihr mit jenen zu scha en, die auf eine gewalttätige Geschichte stolz sind? Die leugnen, dass bei der Gründung der türkischen Republik Kurden unterdrückt und Massaker an ihnen verübt wurden. Die Jahrzehnte die kurdische Sprache, Kultur und Identität verboten haben; geleugnet haben, dass es Kurden überhaupt gibt. Darauf seid ihr stolz und beklagt euch im gleichen Atemzug über deutsche Nationalisten, die euch in Bremen und anderswo diskriminieren? Wie verlogen ist das denn?

Es gäbe so viel über Unrecht und Ge- walt zwischen Türken und Kurden zu erzählen, aber ich befürchte, ich erreiche euch nicht, euren Verstand nicht, eure Herzen nicht. Als der türkische Präsident Erdoğan Friedensverhandlungen mit der PKK aufgenommen hatte und den Kurden die Gleichstellung versprach, die Benutzung der kurdischen Sprache in Schulen und mehr Selbstbestimmung, da wart ihr aufgebracht. Wütend. Aggressiv. „Das ist unser Land!“, habt ihr gerufen. Nun wird wieder gekämpft. Wieder sterben Menschen.

Seid ihr jetzt zufrieden? Seid ihr jetzt glücklicher? Ich bin es nicht. Ich bin enttäuscht – auch von meiner Regierung in Deutschland. Damit Erdoğan für die EU die Grenze gegen Flüchtlinge sichert, hält Europa den Mund. Sind jetzt all die vie- len Toten vergessen? Êdî bese! Es reicht!


 

Kurden

Allgemeines

Nach Arabern, Türken und Persern sind die Kurden die viertgrößte ethnische Gruppe im Nahen Osten. Ihr traditionelles Siedlungsgebiet erstreckt sich vom Südosten der Türkei über Teile des Irans, des Iraks und Syriens. Die Region wird historisch als Kurdistan bezeichnet, damit ist es aber kein international anerkannter Staat mit fest umrissenen Grenzen. Seit dem Ende des Osmani- schen Reichs kämpfen viele Kurden für einen unabhängigen Staat. Oder zumindest für die Anerkennung ihrer kulturellen Rechte, die nicht überall garantiert sind. Im Norden des Irak gibt es mittlerweile eine selbst verwaltete autonome Region Kurdistan. Diese kommt dem Traum der Kurden von einem eigenen Staat am nächsten.

Zahlen

Weltweit wird die Zahl der Kurden auf etwa 30 Millionen geschätzt. Von ihnen leben 17 Millionen in der Türkei, der Rest verteilt sich auf die angrenzenden Länder. Mittlerweile leben etwa eine Million Kurden in Deutschland. Die meisten stammen aus der Türkei. Sie werden aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit oft als Syrer, Türken, Iraker oder Iraner wahrgenommen. Der Rapper Haft- befehl und die Sängerin Helly Luv haben kurdische Wurzeln.

Religion

Die meisten Kurden sind sunnitische Muslime. Daneben gibt es unter ihnen religiöse Minderheiten wie Aleviten oder Jesiden. Es gibt auch christliche oder jüdische Kurden.

Sprachen

Es gibt keine einheitliche kurdische Sprache, sondern verschiedene Dialekte. Das sogenannte Kurmandschi ist davon am weitesten verbreitet.

Kultur

Auch wenn die Kurden weder durch eine Religion noch durch eine gemeinsame Sprache zusammengehalten werden, fühlen sich viele durch ihre Herkunft und Traditionen miteinander verbunden. Die wichtigste da- von ist das kurdische Neujahrs- und Frühlingsfest Newroz, das jedes Jahr am 20. oder 21. März von Kurden in aller Welt begangen wird. Viele andere Kulturen im Nahen Osten fei- ern dieses Fest zu Frühlingsbeginn ebenfalls. Für viele Kurden symbolisiert das Newroz-Fest auch den Widerstand gegen Unterdrückung.

Die PKK

Die Untergrundorganisation kämpft seit 1984 politisch und mit Wa en- gewalt für politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete in der Türkei. Die PKK (Arbeiterpartei Kur- distans) verübte dafür auch Anschlä- ge auf militärische und zivile Ziele. Sie wird deshalb von der Türkei, der EU, den USA und von Deutschland als terroristische Vereinigung einge- stuft. Der Kon ikt hat allein in den 1990er-Jahren auf beiden Seiten tausende Todesopfer gefordert. Millionen Menschen wurden aus der Region vertrieben. Nach einer Phase der Annäherung und eines Friedens- prozesses spitzt sich der Kon ikt inzwischen wieder zu.

HDP

Die HDP (Demokratische Partei der Völker) ist gegenwärtig die politi- sche Partei, die sich in der Türkei am stärksten für die Rechte der kurdischen Minderheit einsetzt. Sie wurde 2012 gegründet und ist eine moderne, demokratische Partei. Bei den letzten Parlamentswahlen in der Türkei im Jahr 2015 erzielte sie über 13 Prozent der Stimmen.

Jasmin (17)