Dänemark riskiert das Leben der Kurdin Joanna Palani

Die kurdische Peschmerga Joanna Palani muss für ihre militärischen Aktivitäten gegen die barbarischen Terroristen des sogenannten „Islamischen Staates“ in Dänemark eine Gefängnisstrafe absitzen. Ihr wird vorgeworfen dänisches Recht verletzt zu haben, weil sie sich in einer ausländischen, militärischen Gruppe betätigt habe. Die Kurdin hat sowohl in Westkurdistan (Syrien) als auch in der Autonomen Region Kurdistan (Irak) gegen die Terroristen gekämpft um ihr Heimat zu schützen und um die gefangenen Frauen und Mädchen aus den Fängen des IS zu befreien.

Seit einigen Tagen nun bietet der IS eine Million Dollar für die Person, die Joanna Palani umbringt. Dies könnte echte Kriminelle in den Gefängnissen Dänemarks zur Untat verleiten und das Leben der jungen Frau in ernsthafte Gefahr bringen. Als Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. respektieren wir die Gesetze des Königreich Dänemarks, dennoch sollten auch die Umstände, die Joanna Palani dazu brachten in Kurdistan zu kämpfen, beachtet werden. Die junge Kurdin fühlte sich nicht nur verpflichtet ihre Heimat zu schützen, sie fühlte sich verpflichtet tausende, kurdische Frauen und Mädchen vor den allseits bekannten, barbarischen Taten des IS zu retten. Joanna Palani gehört zu den Menschen, die bei Unrecht nicht schweigen, sondern sich erheben und das Unrecht beenden wollen.

Wo wäre Europa ohne die französische Résistance? Wo wäre Europa ohne den Widerstand in Polen? Wo wäre Europa ohne die Geschwistern Scholl? Und wo wäre Europa heute, ohne den dänischen Widerstand gegen die Nazis? Joanna Palani reiht sich in all diese Gruppen ein. Sie alle handelten gegen das Unrecht, als andere schwiegen.

Heute ist Joanna Palanis Leben extrem gefährdet. Sie darf nicht in dänischen Gefängnissen einer Gefahr ausgesetzt werden, die der IS mit seinem Kopfgeld nun erzeugt hat. Sollte der Peschmerga Soldatin etwas passieren, macht sich die dänische Justiz ebenfalls verantwortlich.

Daher bitten wir um die sofortige Strafbefreiung Joanna Palanis und vor allem auch um polizeilichen Schutz. Es geht hier nicht nur um Gesetze, es geht um eine Frau, die ihr eigenes Leben riskiert hat, um das Unschuldiger zu retten!