Gedenkwache zum Armeniergenozid auf der Kölner Domplatte

jinda-bedia-KGD

In Gedenken an die 1,5 Mio. Opfer des Völkermordes an den Armenier 1915 fand auf der Kölner Domplatte eine Gedenkwache statt, an dem auch Vertreter der Kurdischen Gemeinde Deutschland teilgenommen haben, um ihre Solidarität und Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen.

Zu Beginn der Gedenkfeier wurdenzahlreiche Namen der armenischen Intellektuellen verlesen, die am 24.04.1915 verhaftet und deportiert wurden. Einige Prominente Kölner,wie zum Beispiel Günther Wallraff, haben anschließend Augenzeugenberichte vorgelesen und ihre Betroffenheit Ausdruck verliehen.

Die Rednerinnen und Redner verwiesen auf die Notwendigkeit der Anerkennung dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Einordnung als Völkermord. Nunmehr müsse endlich begonnen werden, den Völkermord aufzuarbeiten und in einen aufrichtigen Dialog zu treten.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt und unterstützt diese Bemühungen.

gedenkwache-koeln


Brandenburger Tor in Berlin – Video

Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. sprach zum 100.Jahrestag des Genozids an den Armeniern, Assyrern, Pondos-Griechen u.a. Minderheiten, am 25.04.2015 am Brandenburger Tor in Berlin.

[fbvideo link=“https://www.facebook.com/serdaragit.boztemur/videos/vb.100001362606754/814987151890031/?type=2″ width=“612″ height=“476″ onlyvideo=“1″]