Kurdische Gemeinde Deutschland verurteilt den Anschlag in Manchester

Kurdische Gemeinde Deutschland verurteilt den Anschlag in Manchester

Mit Manchester ist erneut eine europäische Stadt Ziel einer menschenverachtenden terroristischen Tat geworden. 22 hauptsächlich junge Besucher eines Konzerts fanden bei dem Selbstmordanschlag den Tod. In islamistischen Netzwerken wurde dieser Anschlag bereits gefeiert als Kampf gegen die offene und freie westliche Gesellschaft.

Cahit Başar, Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland hebt hervor, dass dieser Anschlag erneut verdeutliche, wie gefährdet unsere offene Gesellschaft ist und wir noch entschlossener für unsere Freiheit und demokratische Selbstbestimmung kämpfen müssen. Basar: „Parallel- und Gegengesellschaften inmitten Europas können keine gemeinsame Wertebasis für einen konstruktiven und demokratischen Dialog bieten.“

Perspektivisch erwartet Basar, dass Europa an einer Debatte nicht umhin kommt, um sich der Frage nach der europäischen Identität in der multikulturellen Gesellschaft zu stellen.