Kurdische Wissenschaftler der Universität Duhok zu Gast bei der THM

giessen-t

Im Rahmen eines im Jahre 2012 abgeschlossenen Kooperationsvertrages besuchten eine Woche lang acht Wissenschaftler aus Kurdistan ihre Partnerhochschule THM (Technische Hochschule Mittelhessen) in Gießen.

01658Die Universität Duhok (UoD) und die THM sind Partner im Bereich Medizintechnik. Am Abschlußtag des Besuches fand eine DAAD BIONIQ Konferenz an der THM statt. Die Konferenzteilnehmer wurden vom Präsidenten der THM, Herrn Prof. Dr. Willems begrüßt. Er hob die Zusammenarbeit zwischen beiden Hochschulen hervor und signalisierte weitere Unterstützung.

Als Vertreterin der Stadt Gießen hielt die Stadträtin Frau Astrid Eibelshäuser ihr Grußwort. Auch Prof. Dr. Thomas Schanze und Prof. Dr. Martin Fiebich, die die Initiatoren der Partnerschaft auf Seiten der THM sind, hielten Grußworte und stellten die Wichtigkeit der Zusammenarbeit beider Hochschulen vor. Das erklärte Ziel sei, ab Sommersemester 2017 den Fachbereich Medizintechnik an der Universität Duhok einzurichten, damit die Studenten ihren Bachelorabschluß machen können.

Auch die für Hochschulkooperationen zuständige Frau Silke Wehmer war unter den Rednern. Frau Wehmer war maßgeblich beim Zustandekommen das DAAD-Projektes beteiligt. Das Projekt geht bis Ende 2017 und hat ein Volumen von einer Million Euro.

01659Im Namen der Hochschuldelegation aus Kurdistan sprach Dr. Aldhoki. Er stellte die UoD vor. Der Delegationsteilnehmer Herr Hasan stellte wiederum Kurdistan vor. Ebenfalls wurden Arbeiten von zwei Austauschstudenten aus Kurdistan vorgestellt, die für 6 Monate in Gießen sind.Unter den Teilnehmern waren auch Vertreterinnen/Vertreter der Deutsch-Kurdischen-Gesellschaft Gießen, die Mitinitiatoren der Hochschulpartnerschaft sind.

Der stellv. Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Mehmet Tanriverdi begrüßte ebenfalls die Konferenzteilnehmer. Er gab den Gästen aus Kurdistan und den Gastgebern kleine Präsente als Dankeschön.