Die Kurdische Gemeinde Deutschland gedenkt den kurdisch-alevitischen Opfern des Massenmords von 1938 in Dersim

Die Kurdische Gemeinde Deutschland gedenkt den kurdisch-alevitischen Opfern des Massenmords von 1938 in Dersim

Die Kurdische Gemeinde Deutschland gedenkt den kurdisch-alevitischen Opfern des Massenmords von 1938 in Dersim

 

Der Massenmord von Dersim ist eines der größten und blutigsten in der Geschichte der Türkischen Republik. Der systematische Versuch die Menschen, die Kultur und die Strukturen Dersims auszulöschen, hat tiefe Narben und ein schwere Traumatisierung bei der Bevölkerung hinterlassen. Die Nachkommen der Opfer, enterbt von ihrer Identität und Heimat, streben nach Gerechtigkeit, nicht nach Vergeltung.

„Der Beschluss zur Ausrottung des Volkes aus Dersim, mit dem ein Exempel statuiert werden sollte, wurde am 4. Mai 1937 auf einer Sitzung des türkischen Ministerrats gefasst. Noch am selben Tag wurde das Gebiet von Dersim großflächig bombardiert, wobei Hunderte Zivilisten – Frauen, Kinder und alte Männer – getötet wurden. Zehntausende wurden im Rahmen der annähernd zweijährigen Militäroperation ermordet. Weitere Zehntausende wurden in die Verbannung geschickt; Familien wurden zerrissen, die Menschen voneinander getrennt auf andere Dörfer, Bezirke und Provinzen verteilt.“

Dersim-Genozids

Dersim-Genozids